OV Schrobenhausener Land

Beermann (Privat)

Virtueller Infoabend der Grünen zum Thema Energie

Pressemitteilung

Am Mittwoch, 19.5.21 um 19 Uhr findet der virtuelle Infoabend „Faktencheck Windenergie“ mit Windkraftentwickler Peter Beermann aus München statt.

Frischer Wind bringt uns voran. Genauso ist die Nutzung von mehr Windkraft ein zentraler Punkt, um die Energiewende voranzubringen. Aber wenn die Pläne konkret werden, werden doch immer wieder viele Einwände vorgebracht.

Um in dieser Lage die Diskussion zu versachlichen lädt der Grünen-Ortsverband Schrobenhausener Land zu einem Vortrag ein zum Thema „Faktencheck Windenergie“.

Referent des Abends ist Peter Beermann, der mit seiner Firma Beermann Energiesysteme GmbH insgesamt zehn Bürgerwindprojekte betreut. Er wird eingehen auf die Bedeutung der Windkraft für die Energiewende, vor allem aber auf die zu erwartenden Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Gesundheit und Tierschutz. Außerdem stellt er dar, wie die Kommunen oder auch die Bürgerinnen und Bürger selbst vor Ort von Windrädern profitieren können. Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit zur Diskussion.

Aufgrund der Corona-Pandemie muss die Veranstaltung leider als Onlinemeeting durchgeführt werden. Der Ortsverband Schrobenhausener Land stellt allen Interessierten einen Zugang zur Veranstaltung zur Verfügung. Ein Computer mit Internetverbindung und Browser ist dafür ausreichend.

Interessenten erhalten die Zugangsdaten beim Vorstand unter office@gruene-sob.de oder über das grüne Telefon 0178 80 48 79.

Referent: Peter Beermann führt als Geschäftsführer in zweiter Generation das Familienunternehmen BEERMANN Energiesysteme GmbH in München, das sich mit Vorplanung, Genehmigungsplanung, Ausführungsplanung, Beratung und Betriebsführung von Windenergieanlagen beschäftigt.

Weiterlesen »

Pressemitteilung Ramadama

Vier Ramadama-Aktionen brachten an der alten B300, dem Rastplatz in Waidhofen, in Drei Linden, Sandizell und Edelshausen erstaunliche Mengen an weggeworfenen Müll zu Tage. Verschiedene freiwillige Helfer fanden
sich ein, um die Natur ein kleines bisschen sauberer zu machen.


Zwischen Waidhofen und dem Wertstoffhof Mühlried lag entlang der B300 viel Müll, der offensichtlich aus dem Fenster der vorbeifahrenden Autos geworfen worden war. Neben to-go-Verpackungen, Zigarettenschachteln, Flaschen, Dosen und auch Autoteilen, hatten sich erhebliche Mengen an Styropor und Plastik in den Wäldchen nördlich des Weges verhakt.


Ein etwas anderes Bild zeigte sich in Drei Linden und dem Eingang zum Goachat. Hier konnte man sehen, dass vielen Rauchern nicht bewusst ist, wie giftig und gefährlich die weggeworfenen Zigarettenkippen sind. Nach einem WHO-Bericht aus dem Jahr 2020, sind bis zu 7.000 Gifte in den
Kippen enthalten. Darunter Arsen, Blei, Chrom, Kupfer, Cadmium, Formaldehyd, Benzol und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. Und natürlich Nikotin. Nikotin ist ein Nervengift. Aus den Filtern ausgewaschen landet es letztendlich in Seen, in Flüssen, im Meer. Die Filter selber sind aus dem Kunststoff Celulloseacetat. Dieser braucht Jahrzehnte, bis er sich in der Natur abgebaut hat.

In Sandizell und Edelhausen zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Herausgeworfene Verpackungen aus Plastik und Papier, Feuerzeuge, Flaschen, Styropor und Zigarettenstummel liegen entlang den Randstreifen der Fahrbahn. Für den Moment sieht es augenscheinlich etwas besser aus, aber es gibt noch viel zu tun…

Zwischen Sandizell und Steingriff
Aufräumen in Drei Linden
Aufräumen in Waidhofen

Hier der TV-Beitrag von TV-Ingolstadt:

https://www.tvingolstadt.de/mediathek/video/ramadama/

Pressemeldung in Donaukurier:

https://www.donaukurier.de/lokales/schrobenhausen/Am-Samstag-wird-wieder-Muell-gesammelt;art603,4757329

Weiterlesen »

Leon Eckert ist Direktkandidat im Wahlkreis Freising-Pfaffenhofen

Pressemitteilung

Am Samstag haben die Grünen Kreisverbände Freising, Pfaffenhofen und der Ortsverband Schrobenhausener Land für den Wahlkreis 214 (Freising-Pfaffenhofen) ihren Direktkandidaten für die Bundestagswahl im Herbst 2021 gewählt.

Bei den Grünen wählt die Basis die Direktkandierenden für die Bundestagswahl – am Samstag im Wahlkreis erstmals digital. Wegen der Corona-Pandemie wurde die Wahl per Videokonferenz aus dem Gemeindesaal Hallbergmoos gesendet. Die Kandierenden haben sich im Stream vorgestellt und wurden mittels elektronischer Abstimmung über Abstimmungsgrün in einer verdeckten Abstimmung gewählt. Das Ergebnis wird jetzt noch in einer Brief- und Urnenwahl bestätigt.

Mit 86 Stimmen von 112 hat Leon Eckert (25) aus Eching im ersten Wahlgang das Rennen vor Martin Heyne aus Kirchdorf an der Amper gemacht, der 26 Stimmen auf sich vereinen konnte. 

Mit Leon Eckert gehen die Grünen gemeinsam mit einem jungen engagierten Politiker aus dem Süden des Wahlkreises in den Wahlkampf, der als langjähriger Kommunalpolitiker viel Erfahrung mitbringt.

Seit 2011 engagiert sich Leon Eckert bei den GRÜNEN. Motiviert durch die Anti-Atomkraft-Bewegung und den Widerstand gegen die 3. Startbahn begann er sich vor Ort in Eching und im Landkreis Freising zu engagieren. In den verschiedenen Ebenen und Funktionen arbeitet er dafür undogmatisch das Leben der Menschen vor Ort zu verbessern und dies immer mit einem GRÜNEN Ansatz und einer jungen Perspektive. Leon Eckert lebt in Eching, arbeitet als Kommunalreferent für GRIBS (Grüne und Alternative in den Räten Bayerns) und studiert im Master Management and Technology an der Technischen Universität München.

Zitate Leon Eckert:

„Der politische Wechsel in Berlin ist möglich und nötig, wollen wir unsere Gesellschaft klimaneutral umbauen und das 1,5 Grad Ziel erreichen.“

„Als Kommunalpolitiker merke ich vor Ort die Auswirkungen der falschen Prioritätensetzung der Bundesregierung. Gute Initiativen aus den Kommunen werden ausgebremst durch die Grenzen und Regeln des Bundes.“

„Mit aller Kraft werde ich mich dafür einsetzen, dass dieser Wahlkreis eine progressive Vertretung bekommt, die konstruktive politische Lösungen sucht. Ich will Veränderungen umsetzen und Ergebnisse erzielen, statt Ideen zu zerreden.“

Weiterlesen »

Ramadama im März

Die Bündnisgrünen des Schrobenhausener Ortsverbandes laden zu zwei Wochenenden RamaDama in der Region auf.

Auch unter Einhalten der AHA-Regeln ist das Sammeln kein Problem.

Freitag 12.03.21, 15:30 Waidhofen, Treffpunkt Beginn des Radwegs nach Schrobenhausen.

Samstag 13.03.21, 09:00 Drei Linden, Lenbachbrunnen

Freitag 26.03.21, 15:30 Sandizell, Ortsausgang Richtung Steingriff

Samstag, 27.3.21, 09:00 Edelshausen, Staatsstraße 2044 nach Schrobenhausen, Abzweigung Mühlried

Bitte Arbeitshandschuhe und Warnwesten mitbringen. Gerne auch Greifzangen oder ähnliches.

Wer möchte kann auch gerne leere Klopapier-Plastikverpackungen mitbringen, darin lässt sich wunderbar der Müll sammeln und dadurch wird die Verpackung gleich ein weiteres mal benutzt, womit gleich wieder neuer Müll vermieden wird. Ganz im Sinne einer Zero-Waste-Aktion!

Weiterlesen »

Grüne fordern mehr Mut zu Mobilität 3.0

Der Nahverkehrsplan für den Landkreis ND-SOB steht vor entscheidender Weichenstellung. Bleibt es bei einem „Ham ma immer scho so gmacht“, oder gehen wir einen großen Schritt hin zu Mobilität 3.0.

Attraktiver Nahverkehr heißt für die Fraktion der Grünen im Kreistag

– einfach, schnell und innovativ

Weiterlesen »

Position zur Fortschreibung der Nahverkehrsplanung

Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrter Kolleginnen und Kollegen,

zur anstehenden Behandlung des Zwischenstands zur Erstellung eines Nahverkehrsplans für den Landkreis und die Stadt Neuburg/Donau haben wir folgende Anmerkungen.

  1. Korrekturbedarf am Plan und bisherigen Ansatz
  2. Ein Plan, der die Entscheidungsgrundlage für die nächsten 10 Jahre darstellt, muss Innovationen beinhalten und nicht nur das bestehende System optimieren.
  3. Grundsätzlich erwarten wir, dass im Rahmen des Prozesses zur Erstellung eines neuen Nahverkehrsplans bestehende Strukturen (Liniennetz, Konzessionen …) und Konzepte hinsichtlich Leistungsfähigkeit und Attraktivität kritisch hinterfragt und Alternativen aufgezeigt werden.
  4. Ziel: Optimierung des Mobilitätsangebots an die Nutzer

Weiterlesen »

Virtueller Infoabend der Grünen

zum Thema Energie in der Region mit der Bürgerenergiegenossenschaft

Klimafreundliche Politik beginnt mit Projekten vor Ort. Deshalb begrüßt der Ortsverband von Bündnis 90 / Die Grünen, dass es auch im Landkreis eine Bürgerenergiegenossenschaft gibt, die lokale Projekte zur Gewinnung erneuerbarer Energien voranbringt.
Für Mittwoch, den 18. November 19:00 Uhr laden die Grünen zu einer gemeinsamen Informationsveranstaltung mit der Bürger-Energie-Genossenschaft Neuburg-Schrobenhausen-Aichach-Eichstätt eG (BEG) ein. Themen sind das Konzept der Bürgerenergie und konkrete Projekt in Schrobenhausen wie Freiflächen-Photovoltaik oder die Bereitstellung „Kalter Nahwärme“ in Neubaugebieten.
Uns erwartet ein dreiviertelstündiger Einführungsvortrag von Matthias Haile und Peter Mießl, danach besteht die Möglichkeit für Fragen und Diskussion, ebenfalls etwa eine Dreiviertelstunde

Aufgrund der Corona-Pandemie wird die Veranstaltung als Onlinemeeting durchgeführt. Der Ortsverband Schrobenhausener Land stellt allen Interessierten einen Zugang zur Veranstaltung zur Verfügung. Ein Computer mit Internetverbindung und Browser ist dafür ausreichend.

Der Zugangslink ist https://global.gotomeeting.com/join/775444941

Weiterlesen »

Sonderfall Gemeinde Weichering

(Bezug: Artikel „Von Tempo 30 in Weichering wird abgeraten“ in der Augsburger Allgemeinen vom 28.10.2020)

Laut der Stellungnahme von LRA und Polizei zur Verkehrsschau besteht keine Veranlassung für eine innerörtliche Geschwindigkeitsreduzierung. Begründung: 85 % fahren regelkonform – d. h. 15 % dürfen fahren wie sie wollen! Das ist nichts anderes als eine Kapitulation vor Rasern – man legt die Hände in den Schoß und überlässt die verantwortungsbewusste Mehrheit dem Risiko!
Ich frage die an der Verkehrsschau Teilnehmenden aus den Behörden:
Weshalb ist in den allermeisten anderen Gemeinden Tempo 30 Normalität? Hat z. B. Bruck andere Straßen, andere Verkehrsaufkommen, andere Geschwindigkeitswerte?
Ist Ihnen nicht bekannt, dass bereits bei Tempo 50 die Wahrscheinlichkeit als Fußgänger zu Tode zu kommen 12 mal höher ist als bei Tempo 30? Es sind deshalb bereits die 50 km/h in den Siedlungsbereichen zu schnell! Bei den gemessenen Geschwindigkeiten von 70 bis über 110 km/h geht die Überlebenschance gegen Null (Uni Duisburg Essen)!
Haben Sie sich nicht die Straßen angesehen, die kurvenreich, mit abgesenkten oder ganz fehlenden Gehwegen bei unzureichenden Sichtweiten die Ortschaft kennzeichnen? An vielen Stellen entspricht das Straßennetz nicht den Richtlinien (RASt06), um Tempo 50 überhaupt rechtfertigen zu können!
Ist Ihnen nicht bekannt, dass Tempo-30-Zonen mit Rechts-vor-Links-Regelung eine Reduzierung der Geschwindigkeit bewirkt? Sind Ihnen die Erfahrungen aus anderen Gemeinden nicht bekannt? Z. B. aktuell in Nassenfels: Es wurde bestätigt, dass die Einführung in Meilenhofen ein Erfolg sei „Seit dies eingeführt wurde, wird langsamer gefahren“ (Marktrat K. Günthner).

Weshalb wird dies alles von den Weicheringer Entscheidungsträgern mehrheitlich(!) seit Jahren ebenso ignoriert, blockiert, abgeschmettert? Weshalb versteckt man sich hinter Stellungnahmen? Die Entscheidungskompetenz für Tempo-30-Zonen liegt bei der Gemeinde (s. § 45 Abs. 1c StVO und Beschlüsse in anderen Gemeinden).

Ein aktueller Antrag auf T30 im Heubruckenweg, wo 90 km/h gemessen wurden, erhält trotz 70 Unterschriften nichteinmal einen eigenen Punkt auf der Tagesordnung und bleibt nur eine Randnotiz mit Verweis auf den Runden Tisch. In dem Artikel steht: .. auf Grundlage der Experteneinschätzung zusammen mit Bürgern zu entscheiden..“ – in den vergangenen 6 Jahren wurde trotz zwei Runden Tischen mit Expertenanhörung noch nicht ein einziges Mal im Sinne der Bürger etwas entschieden oder ihnen zugestanden, obwohl Umfragen zeigen, dass über 90 % Tempo 30 gutheißen. Der 3. Runde Tisch wird sich als Nagelprobe erweisen, ob es allen Ratsmitgliedern und dem Bürgermeister hinsichtlich Beteiligung der Bürger und einer ergebnisoffenen Diskussion wirklich ernst ist.

Wenn sich aber Einer(!) über Tempo 30 in der Windener Str. beschwert, wird die Beschränkung in Frage gestellt – entspricht das einer Demokratie? Aufgrund von gemessenen 110 km/h auf dieser Straße wäre eine konstruktive Diskussion zu möglichen Maßnahmen dringend erforderlich – stattdessen wird auf die unbeliebten Bodenwellen verwiesen, obwohl es noch andere, kostengünstige Möglichkeiten wie eine versetzte, mobile Straßeneinengung gäbe, die erwiesenermaßen eine geschwindigkeitsdämpfende Wirkung hätte.

Man könnte sich noch über Vieles bei diesem Thema echauffieren, aber das würde den Rahmen sprengen.

Steinherr Hans-Jürgen, Weichering, IG Verkehrsberuhigung

Weiterlesen »

Foto: Schrobenhausener Zeitung

Neuer Vorstand des Ortsverbandes „Schrobenhausener Land“

Anfang Oktober hat der Ortsverband „Schrobenhausener Land“ der Bündnis 90 / Die Grünen einen neuen Vorstand gewählt. Den neuen Vorsitz übernehmen Claudia Fiß und Edzard Peters.

Unterstützt werden die beiden von Hagen Peters als Schriftführer und den Beisitzern Rainer Zimmer und Volker Wettlaufer.

Als besonderer Gast stellte sich Leon Eckert vor, der sich um ein Direktmandat für den Bundestag im Wahlkreis Freising bewirbt.

Bündnis 90/Die Grünen Ortsverband Schrobenhausener Land wählt – Klimaschutz und bezahlbarer Wohnraum als Ziele
Schrobenhausen – Der Ortsverband der Grünen „Schrobenhausener Land“ hat einen neuen Vorstand gewählt.

Weiterlesen »

Grüner Ortsverein diskutiert in Winkelhausen über ÖPNV

Im Rahmen seines monatlichen Treffs wird sich der grüne Ortsverein „Schrobenhausener Land“ am Mittwoch, den 16.9. um 19:30 Uhr im Landgasthof Müller in Winkelhausen mit dem Thema „ÖPNV“ beschäftigen.

Dazu haben sich die Grünen ihre Kreisvorsitzende Karola Schwarz eingeladen, die als Verkehrs-Referentin des Kreistags über die Herausforderungen der Mobiltät im ländlichen Raum sprechen wird.

Weitere Themen des Abends werden die Berichte aus den Kommunalparlamenten und die weiteren Planungen für die nächste Zukunft sein.
„Wir wollen uns in Zukunft regelmäßig in den Umlandgemeinden treffen und Fragen aufgreifen, die die Landgemeinden besonders betreffen,“ erklärt der Grünen Co-Vorsitzende Joachim Siegl. „Wir würden uns freuen, wenn Interessierte die Gelegenheit nutzen, um mit uns in Kontakt zu kommen.“

Weiterlesen »

Der Wald im Klimawandel

Waldführung mit Georg Dischner, dem stellvertretender Forstbereichsleiter bei den Bayerischen Staatsforsten in Schrobenhausen

Herr Dischner und der Revierförster Wolfgang Haller haben den interessierten Personen viele verschiende Informationen zum Thema Wald näher gebracht. Es ging in der Führung z.B. über die Funktion der verschiedenen Baumarten im Wald, wie funktioniert eine saubere Waldwirtschaft, wie läuft eine Borkenkäferbekämpfung im Wald ab und vieles mehr…

Der Schrobenhausener Ortsverband von Bündnis90/Die Grünen lud zu einem informativen Ausflug
Schrobenhausen – Viele Fragen rund um den Wald musste Georg Dischner, stellvertretender Forstbereichsleiter bei den Bayerischen Staatsforsten, am Freitag beantworten.

Trotz Regen sind viele Personen zur Waldführung gekommen

Weiterlesen »